Caching für WordPress

Wie bereits angedroht hier nun eine Anleitung zum Installieren des WordPress Plugins „WP-Cache“ welche ein wenig ausführlicher ist, als die dem Plugin beiliegende Beschreibung. Dabei gehe ich von einer vollständig installierten Version von WordPress und einem Linux Server mit SSH-Zugriff aus, in Sonderfällen optimal mit root-Rechten. Ohne SSH ist die Installation leider nur schwer bzw. nicht möglich. Eventuell variiert das nötige Vorgehen von einer Serverkonfiguration zur Anderen ein wenig.

Vor dem Tutorial bitte ein Backup der Dateien und Datenbank anlegen!!!

Als erstes müssen wir natürlich das Plugin laden. Dazu wechseln wir in das „wp-content/plugins/“ Verzeichnis der WordPress-Installation. Dann mit wget http://downloads.wordpress.org/plugin/wp-cache.zip und anschließendem
unzip wp-cache.zip das Plugin laden und entzippen. Gegebenenfalls Benutzer und Gruppe des Ordners anpassen mit chown benutzer:gruppe -R wp-cache
Nun müsste man eigentlich im Adminmenü unter dem Punkt Plugins das WP-Cache Plugin sehen können (noch nicht aktivieren). Ich weiche hier von der beiliegenden Anleitung ab, aus meiner Sicht besser, da man so oder so auf der Konsole werkeln muss, sich jedoch rumgefrikel bei der Vergabe von Ordnerberechtigungen spart. Deshalb folgende Befehle ausführen (die Verzeichnisse müssen natürlich angepasst werden) cd /var/www/ordner-bis-wordpress-root/
chmod 775 wp-content
cd wp-content
ln -s /var/www/ordnerbiswordpressroot/wp-content/plugins/wp-cache/wp-cache-phase1.php advanced-cache.php
mkdir cache
chmod 775 cache
chown benutzer:gruppe cache

Da das Plugin Probleme hat von WordPress komprimierte Seiten zu cachen entfernen wir den Haken bei „WordPress soll Beiträge komprimieren (gzip), falls Browser danach fragen.“ im Menü „Einstellungen“ -> „Lesen“.
Nun kann man im Adminmenü das Plugin aktivieren, anschließend in den Menüpunkt „Einstellungen“ -> „WP-Cache“ wechseln. Sollte alles geklappt haben, dann dürfte nicht mehr gemeckert werden… Ein wenig nach Bedarf einstellen (Standardmäßig wird nur 60 Minuten gecached, gegebenenfalls also die Zeit erhöhen…)

Nun gibt es mit der PHP-Einstellung „safemode = on“ Probleme: die vom Skript angelegte Datei „wp-cache-config.php“ im Ordner „wp-cotent“ hat höchstwahrscheinlich einen falschen Benutzer (nämlich den des laufenden Webservers). Also ändern wir dies:
chown benutzer:gruppe wp-cache-config.php
chmod 775 wp-cache-config.php

In der Datei „wp-config.php“ im WordPress Rootverzeichnis wenn noch nicht erfolgt folgende Zeile einfügen:

define('WP_CACHE', true); //Enables the WP-Cache Plugin 

Am Besten direkt unter die anderen Konstanteninitialisierungen, damit man es bei Bedarf schnell findet…

Wenn alles korrekt ausgeführt wurde, dann müsste nach kurzem Durchblättern der eigenen Blogeinträge im WP-Cache Menü angezeigt werden, welche Seiten bereits gecached wurden.

Diese Anleitung hab ich frei aus dem Kopf heraus geschrieben, Fehler sollten eigentlich nicht auftreten, sind aber nicht ausgeschlossen. Die angegebenen Ordnerberechtigungen sind in den meißten Fällen ausreichend weit gefasst, es kann jedoch auch sein, dass es 777 sein muss, oder gar schon 770 ausreicht. Dies kann aber von System zu System unterschiedlich sein, somit muss man mal kurz darüber nachdenken oder ausprobieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Caching für WordPress

  1. Pingback: wp-cache problems with softlink (ln -s) - wordpress solution with ssh or virtualmin » SERPland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.